boje

Boje-Schwedenfreizeit 2013 bis 2019

vom 15. Juli bis 1. August 2019

Lenhovda, Småland, Schweden

Bergfest

Liebe Leute,

wir haben die Halbzeit erreicht. Die Hälfte der Freizeit ist rum. Kein Grund jetzt schon traurig zu sein, im Gegenteil: dieser Tag wird besonders gewürdigt. Ein aufwendig produziertes Spiel rund um die Harry Potter Geschichten mit vielen Stationen, ein super leckeres Essen und am Abend die Open-Air-Wald-Disco für alle Muggels mit freiem Eintritt (als Muggel werden in der magischen Welt die Menschen bezeichnet, die keine Zauberkräfte haben).

Hier eine kurze Harry Potter Einführung:

Draco dormiens nunquam titillandus

Ist der Leitspruch der Zauber-Schule, wo Harry Potter und seine Freunde merkwürdige Geschichten erleben. Im großen und ganzen wird Harry ständig auf seine Eltern angesprochen (‘Du hast die Augen deiner Mutter’) und wenn es darauf ankommt, funktioniert kein Zauberspruch. Entweder ist der Zauberstab kaputt oder verloren und Harry hat nicht genug Mana dabei. Das ist schon ziemlich frustrierend. In solchen Situationen kommt ab und zu ein Hut vorbeigefolgen und bringt ein Schwert (wie praktisch) vorbei. Richtig verwirrend wird es, wenn Harry und Hermine durch die Zeit reisen. Aber gut, die genauen Hintergründe können in mehreren 100 Seiten nachgelesen werden. Für das heutige Spiel reicht es aus, dass wir vier Häuser von Hogwarts bzw. vom Lager haben:

  • Das Haus Hufflepuff (Dachs),
  • Das Haus Gryffindor (Löwe),
  • Das Haus Ravenclaw (Adler) und
  • Das Haus Slytherin (Schlange)

Und jedes Haus hat eine Tischdeko, die es zu retten gilt. Doch bevor die Tischdeko gerettet werden kann, muss erstmal das Duschwasser gerettet werden.

Feuerholz

Diesmal gab es mehrere Ladungen Feuerholz, das von den vielen, kleinen Händen der Teilis zum Wassertank-Häuschen transportiert wurde. Damit wurde das warme Duschwasser der nächsten Freizeit gesichert und die Muskulatur der Teilis wurde ebenfalls warm gemacht. Aber Vorsicht am Häuschen, einige Wespen haben sich dort häuslich eingerichtet. Hört man ein stetiges Summen, das sich mit hoher Geschwindigkeit nähert und es schwebt zufällig keine fliegende Drohne über einem, dann sollte man unmittelbar seine Beine in die Hand nehmen und einen Abflug machen.

Döner

Küchenchef Zahli war guter Dinge. Er hörte seine Lieblingspaylist ‘Swedish silence’ und tänzelte leicht im Rhythmus der Musik. ‘Diesmal krieg ich Euch’, kicherte er am Grillspieß leise vor sich hin, während die Teilis in die vier Häuser eingeteilt wurden.

Die Küchencrew schien diesmal vorbereitet zu sein. Kistenweise Brot wurde aus dem Dörfli gebracht und Küchenchef Zahli hat einen 20kg Dönerspieß am Grill plaziert, der fünf Stunden auf niedriger Flamme gegrillt wurde. Große Schüsseln Salate und einige Liter Aioli-Soße wurden am Vormittag mit den besten Zutaten, die man in Schweden bekommen kann, und viel Liebe produziert.

Am Anfang sah es noch wie ein Heimspiel für Küchenchef Zahli aus, aber die Teilis kamen und kamen immer wieder erneut am Spieß vorbei. Nach mehreren Wellen von hungrigen Teilis war den Beteiligten klar, dass auch diese Schlacht als verloren hingenommen werden musste. Der Dönerspieß war leer. Die Brote, die Salate waren weg. Die Teilis haben alles mitgenommen und aufgefuttert. Sie haben auch diese Schlacht für sich entschieden.